Link zur Startseite

Intelligente Ressourcennutzung

Ressourceneffizienz, ein wichtiges Ziel für unseren Wohlstand!

Johann Seitinger © Foto Schiffer
Johann Seitinger
© Foto Schiffer

Die in der "Europa 2020" Strategie definierten Themen "Klimaschutz und Ressourceneffizienz", die auf EU- und OECD-Ebene angestrebten (Grünen) Wachstums-Strategien sowie die betriebliche Umsetzung dieser Themen für Arbeitsplätze, Wachstum und Wohlstand sind die wichtigsten Herausforderungen, denen das Lebensressort in den kommenden Jahren zu begegnen hat. 

Mit der Vision "Die Steiermark nimmt im Jahr 2020 eine Vorreiterrolle im nachhaltigen Ressourcenmanagement ein!" will die Steiermark diesen europäischen Strategien Rechnung tragen. Ressourcen-management ist auch für die steiermärkische Wohnbauförderung ein entscheidender Faktor, diese leistet einen Beitrag zum Klimaschutz und zur Einsparung von Treibhausgasen, insbesondere in der Wohnhaussanierung. Auch in Zukunft werden die Schwerpunkte im vermehrten Einsatz von Holz als Baustoff und in der weiteren Forcierung von erneuerbaren Energieträgern gesetzt.

Strategischen Ziele einer intelligenten Ressourcennutzung: 
  1. Schonung und Bewahrung natürlicher Ressourcen (Wasser, Luft, Boden, Rohstoffe)
  2. Reduktion des natürlichen Ressourcenverbrauchs (Ressourceneffizienz)
  3. Nutzung von Abfällen als Sekundärstoffe oder Energieträger (Kreislaufwirtschaft)
  4. Verhaltensänderung bei Herstellerinnen und VerbraucherInnen (Bewusstseinsbildung)

Effizienz im Wohnbau

Lagen bisher die ökologischen Zielsetzungen primär im Bereich der Einsparung von fossiler Heizenergie, ist nunmehr in Österreich und somit auch in der Steiermark ein Trend zu einer umfassenden Bewertung dieses Sektors festzustellen, bei der nicht nur die Errichtung der Gebäude, sondern der gesamte Lebenszyklus eines Gebäudes von ökologischer Beschaffung über Recyclingfähigkeit der Baustoffe bis zur Entsorgung betrachtet wird.

Effizienz bei Energie, Wasser, Rohstoffen und Abfällen

Ziel ist es, das Bewusstsein für die Notwendigkeit zur Ressourcenschonung und Abfallvermeidung sowohl in der Bevölkerung als auch in Unternehmen zu erhöhen. Dahingehend wird ein aktives Wissensmanagement auf allen Ebenen betrieben.

Erneuerbare Energie, Rohstoffe und Sekundärstoffe

Neben der Stärkung der so genannten Recycling-Gesellschaft werden die Prioritäten in den Bereichen geförderter Holzbau, spezifische Beratungen und Bewusstseinsbildung zum Thema Wald/Forst sowie in der Rückgewinnung wieder verwertbarer Materialien in Mülldeponien (Landfill Mining) gesetzt.